Widerstand, Wandel und Schöpfung

Vielleicht könnt ihr es spüren, Wandel liegt in der Luft. Der Herbst steht vor der Tür oder ist schon am Wandeln, sicher, aber es ist eine Gefühl das viele Bereiche des Lebens immer mehr erfasst. Vielleicht im Gegensatz zu den vergangenen Jahren mehrt sich aber die Anzahl der Menschen die damit aktiv umgehen können, die einsteigen auf den Wandel und neue Wege für sich finden.

Gemeinscham erschaffen wir
(Bild: “My Life Through A Lens”/Unsplash)

Und das ist gut so. Wandel im persönlichen Sinn ist in erster Linie problematisch wenn man versucht Widerstand zu leisten. Das nicht-wollen, verharren wollen verletzt, verstärkt existierende Probleme auf ein Vielfaches. Auch viel physischer Schmerz kann daraus entstehen sich einfach gegen ein Gefühl oder eine veränderte Situation (oder auch den Fortbestand einer Situation zu wehren). Der Grund für den Widerstand ist normalerweise einfach das Dahinter nicht sehen zu können. Was sich neues ergibt, statt einem Fokus auf dem Bekannten zu haben. Das ist sehr menschlich und geht uns wohl allen so, aber gerade in Situationen die Festzustecken scheinen ist die Konfrontation mit dem Widerstand und das hindurchgehen entscheidend. Der Widerstand macht die Sache nur schmerzhaft.

Natürlich gibt es auch erzwungene Veränderungen die gar nicht im optimalen Lebensplan vorgesehen sind. Beispielsweise impulsive Trennungen oder das Vermeiden einer Beziehung aus Angst vor Nähe, Verletzbarkeit oder Konflikten.

Und die Wahrheit ist wohl, nicht jede Veränderung ist unmittelbar angenehm. Die Arbeit mit dem eigenen Energiekörper, mit der gewissen immateriellen Qualität die uns beseelt und wenn man es möchte auch mit den spirits weist aber sowohl Wege die passenden Veränderungen zu finden, zu begleiten und zu verstehen.

Unter den vielen Dingen die wir von der geistigen Welt gelernt haben, es gibt für die Seele kein gutes oder schlechtes Leben. Aber es gibt eines das wirklich zu uns passt.

Dieses Erkennen von Lebenswegen unserer Klienten ist für uns eine besonders schöne Arbeit, die Realisierung dieser kann dann häufig durch begleitete Veränderungsprozesse in die Welt geholt werden. Im Wesentlichen ist es der Fokus auf den neuen Zustand, begleitet durch das Auflösen der Gegenwart (und nicht selten auch der mitgeschleppten Vergangenheit) und das zurücklassen des Widerstandes die das erst ermöglichen.

Mir scheint, auch den Klimawandel kann man ähnlich betrachten, die Veränderung passiert, mit Widerstand kann sie wirklich hässlich werden, aber mit gemeischaftlicher, aktiver Arbeit daran ist es grundsätzlich mal nur Veränderung. Es liegt an uns den Unterschied zu machen.